Blogger und YouTuber:
Alle nur gekauft?

Produktreviews auf YouTube oder in Blogs werden immer häufiger. Ob man ihnen allerdings vertrauen kann, ist eine andere Frage…

von My Linh Truong

Als eine Modejournalistin der New York Times während der letzten Paris Fashion Week festhielt, dass Mode-Blogger inzwischen zum Stammpublikum der Shows geworden sind und dass sie das deswegen sind, weil sie Gefälligkeitsartikel für die Labels in die Welt hinauspusten, war die Aufregung groß. Was erdreistete die sich, die alte Papiertante! Dabei hatte sie nur Recht. Ja, sehr viele Lautsprecher im Netz sind bezahlte Lobhudeler, die so tun, als würden sie „objektiv“ berichten. Tun sie aber nicht. 

Wahrscheinlich wissen schon viele, dass YouTuber und Blogger gesponsert werden. Das kann auf die verschiedensten Arten passieren. Die meisten bekommen Produkte zugeschickt und können sich dann durch Testen ihre eigene Meinung bilden. Aber es gab schon immer wieder Fälle, in denen YouTuber zu dem Produkt ein fertiges Drehbuch für das Video bekommen haben. Sie bekommen einen fertigen Text und Anweisungen, wie sie von dem Produkt schwärmen sollen. Natürlich betonen die YouTuber immer wieder, dass es ihre eigene Meinung ist, aber kann man ihnen wirklich glauben?

Es ist gut, dass Blogger und YouTuber gefördert werden und sie Produkte testen können. Dadurch bekommt der Leser des Blogs oder der Abonnent des YouTube-Channels viele Reviews zu Produkten. Das Problem jedoch ist, dass viele auch für einen positiven Review „gekauft“ werden und man sich nicht auf diesen verlassen kann. Ein typisches Beispiel ist Nilam M. Farooq. Sie ist seit Oktober 2012 auf YouTube als „Daaruum“ bekannt. Sie filmt Videos zu den Themen Make-up, Fashion und Lifestyle. In ihren Videos taucht immer wieder Werbung von Produkten auf, über die sie permanent schwärmt und immer wieder betont, wie toll die Marke ist. Dazu stellt sie einen Link in die Infobox, der auf die Homepage der Marke führt. Das hat einen bestimmten Grund, denn je öfter die Zuschauer auf Link klicken, desto mehr Geld bekommt sie von dem Unternehmen, das für den Review bezahlt hat.

Aber die wirklichen Gewinner sind die Unternehmen. Durch die Werbung, die die YouTuber für sie machen, werden viele Menschen auf ihre Produkte aufmerksam. Außerdem können sich die Unternehmen direkt an eine Zielgruppe wenden.

Die Zuschauer bzw. Leser werden stark durch die Meinungen der Blogger und YouTuber beeinflusst. Viele möchten ihnen nacheifern und sehen in ihnen ihre Idole. Dadurch möchten viele auch die gelobten Produkte ihrer Idole kaufen.

Vielen YouTubern und Bloggern geht es fast nur noch um Geld und Ruhm. Deswegen machen die meisten keine negativen Produktreviews, sondern vertreten einfach die Meinung, die ihnen am meisten Geld bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.