Zukunft greifbar nah

Ein Großereignis, das sich als naturwissenschaftliche Präsentation unterschiedlichster Innovationen und Konzeptionen erleben lässt, konnten sich vier Thüringer Stipendiaten nicht entgehen lassen.
von Michael Rother, Gregor Gindlin und Ludwig Hettmann

Als am Samstag, den 24. 08. 2013, die vierte Ideen-Expo 2013 (www.ideenexpo.de) auf dem Messegelände in Hannover eröffnet wurde, befanden sich vier Thüringer Stipendiaten der Roland Berger Stiftung und ihr Regionaler Projektleiter auf dem Weg nach Hannover, um sich für wenige Stunden den vielfältigen Darbietungen aus Naturwissenschaft und Technik zu widmen.

Zusammen mit einer Stipendiatengruppe der Stiftung „Bildung für Thüringen“ erhielten sie die erste Gruppenführung durch die Ausstellung in der Halle 9, in der die Mehrzahl der Projekte ausgestellt war. Bei dieser wurde von Schulprojekten mit noch großem technischen Potential bis zu Experimenten mit Fragestellungen aus der Wirtschaft, wie z.B. dem Verhalten von Schallwellen oder Rohölbohrungen, schon Einiges präsentiert und die qualitative Messlatte recht hoch angelegt. Doch die Ideen-Expo hatte noch mehr zu bieten: Neben dem Ausprobieren von einer von Schülern entwickelten Creme gegen Tintenflecken und Kuli-Schmiere, Flug- und PKW-Simulatoren und Robotern konnte man auch selbst aktiv werden beim Schmelzen und Schmieden. Außerdem trumpfte ein renommierter niedersächsischer Fahrzeughersteller nicht nur mit einem simulierten Rennspiel in echten Cockpits, sondern auch einem aufgeschnittenen Kleinwagen auf. Technischer Einblick war geboten – Nachfragen erwünscht.

Das galt für alle Exponate – und so lebte die Expo spürbar vom Austausch zwischen Besuchern und  Ausstellern. Das wurde besonders dadurch deutlich, dass Firmen erste Einblicke in die technischen Hintergründe gaben und so Lust auf mehr machten, gleichzeitig aber auch Schüler ihre Ideen einer riesigen Besucherflut von etwa 300 000 kritischen Augenpaaren präsentierten und ihnen dafür hohe Beachtung entgegen gebracht wurde – für Innovation und Ideenvielfalt, die sich in unserer Generation sehen lassen darf! Um genau das zu befördern, trug der „Club Zukunft“ dazu bei, sich weiter zu informieren und zu unterstützen. Was uns unbedingt bewusst sein muss: In unserer Generation liegt das Potential, JETZT zu ändern, was dringlich ist. Denn in unserer Zeit werden unsere Möglichkeiten immer vielfältiger und weitläufiger, aber wenn wir uns auf das Wesentliche beschränken, haben wir die Chance, über Medien, Wissen, Interesse und Initiative unserer Zukunft näher zu kommen, indem wir sie selbst aktiv beeinflussen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.