Meet & Greet mit Friedrich Schiller

P1000254 Kopie

von Elisabeth Bauer

Schillerbrötchen – Leckerbissen in vielerlei Munde, doch woher kommt eigentlich ihr Name? Das und noch vieles mehr erfuhren 13 Stipendiaten aus Baden-Württemberg am 1. Februar 2014, als sie das Schiller-Nationalmuseum des Deutschen Literaturarchivs in Marbach am Neckar besuchten.

Alles begann mit einer umfangreichen Führung durch das Museum, das dem berühmten Dichter, Philosophen und Historiker gewidmet ist. Nicht nur konnte man die vielen Gemälde von dem berühmten Klassiker bewundern, nein, auch seine Werke, die in vier verschiedenen Räumen ausgestellt sind, wurden neugierig betrachtet. Nach dieser interessanten Veranschaulichung und einem stärkenden Mittagessen gingen die Stipendiaten schließlich selbst an die Arbeit. Jeder hatte einen für sich persönlich wichtigen Gegenstand dabei und ließ sich davon zu einem eigenen Text inspirieren. Ob es sich dabei um einen Brief, ein Gedicht oder eine Geschichte handelte, war nicht wichtig. Die Köpfe rauchten, während jeder einzelne von uns seiner Kreativität freien Lauf ließ und seine Gedanken zu Papier brachte. So ungefähr konnten wir nachvollziehen, wie es dem großen Schiller denn bei seiner Arbeit ergangen sein muss. Da zweifelte niemand mehr an seiner großen Kunst.

Klickt Euch doch am besten durch die Bildergalerie, dann gewinnt Ihr einen Eindruck von unserem besonderen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.