Anreise nach Krakau

von Umeer Khan

Am Mittwoch, den 28.Mai 2014, waren 26 Stipendiaten und Alumni der Roland Berger Stiftung ganz besonders aufgeregt. Auf diesen Tag hatten wir alle schon lange gewartet, jetzt war er da: Heute würden wir uns auf den Weg nach Polen machen für eine fünftägige Exkursion, die uns u.a. nach Auschwitz führen sollte.

Gruppenfoto OswievciemZunächst reisten alle nach Krakau, eine kleinere Gruppe von acht Stipendiaten startete von Jena, gemeinsam mit Herrn Seiferheld als Fahrer eines Kleinbusses. Eine größere Gruppe sammelte sich am Dresdner Hauptbahnhof und fuhr von dort aus ebenfalls mit dem Bus in Richtung Krakau. Wieder andere, die eine noch weitere Anreise hatten, flogen. Insgesamt reisten wir Stipendiaten und Alumni aus zehn verschiedenen Bundesländern an.

Die kleinere Gruppe, die bereits um 13 Uhr in Jena gestartet war, kam zuerst in Krakau an. Nach der Ankunft wurde erst mal das Gepäck im Hotel abgeladen, danach stärkten sich die Stipendiaten in einer kleinen Imbissbude – nach der langen Fahrt war der Hunger groß! Auf dem Rückweg zur Unterkunft organisierten sie netterweise noch Verpflegung für die größere Gruppe, die erst um 22:30 Uhr ankam. Die Fahrt verlief soweit problemlos, bloß das Wetter wollte nicht so recht mitspielen – es regnete in Strömen. Nach zehn, für manche sogar bis zu 15 Stunden Fahrt kamen schließlich auch die anderen erschöpft, aber glücklich in Krakau an. Die Wiedersehensfreude wurde an diesem Abend wegen der großen Müdigkeit nur kurz ausgelebt, alle wollten sich erst einmal erholen, um fit zu sein für den nächsten Tag. Leider war der Schlaf für manche dann doch nicht ganz so erholsam wie erhofft, denn ihre Zimmer lagen in Richtung Hauptstraße und dort befand sich ein riesiger Bildschirm, auf dem die ganze Nacht über Werbung flimmerte…

Nichtsdestotrotz waren wir alle sehr froh, gut angekommen zu sein und alle waren aufgeregt und gespannt, was uns denn in den kommenden Tagen hier erwarten würde…

Ihr werdet davon in den nächsten Tagen lesen, bleibt also dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.