Birkenau

Gedicht von Susanne Rübner

Kinderschuh und Menschenhaar,
Wehgeschrei und Ächzen,
Dämonen in Menschengestallt – sonderbar,
die nach Blut und Terror lechzen.

Wimmern und Weinen
von Kindern, den Kleinen,
getrennt und weggeschafft –
skrupellos, umgebracht.

Kehr ich zu meinem Vater zurück?
Erfüllt jemals der Himmel wieder meinen Blick?
Ein Schuss – ein Schrei
und alles ist vorbei.

Menschenhaar und Kinderschuh,
irgendwo weint ein Kind,
finden Seelen jemals Ruh?
Menschenhaar verweht der Wind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.