Talissahs Reisetagebuch 1

von Talissah Dann

Abflug von Berlin um 6:45 Uhr, zwei Stunden vorher da sein, das heißt: um 3:30 Uhr aufstehen. Hört sich schlimmer an als es ist, denn die Aufregung ist groß. Am Flughafen angekommen, geht es auch schon durch die Handgepäckkontrolle. Noch ein schnelles Küsschen für Mama und schon geht es los… Der Flug nach Frankfurt vergeht, ja tatsächlich, wie im Flug. Nach ein, zwei Stunden Aufenthalt in Frankfurt besteige ich auch schon das Flugzeug, das mich über den großen Teich bringen wird. Ich fühle mich eigentlich sehr wohl auf Langzeitflügen, bin aber dennoch glücklich über die Landung in Chicago, wo ich weitere fünf Stunden bis zu meinem nächsten Flug nach Detroit warte. Mittlerweile kann ich die Zeitumstellung spüren. Dann, endlich, werde ich von meiner Gastfamilie mit einem „Welcome to America Talissah“- Schild begrüßt. Obwohl ich todmüde bin, unterhalten wir uns auf der zweistündigen Autofahrt Richtung Gibsonburg, Ohio. Da es schon dunkel ist, erkenne ich nur die Umrisse meines neuen Zuhauses: ein typisches amerikanisches Häuschen. Ich bin so glücklich, als ich endlich im Bett liege.

Oh, warum bin ich denn schon um 8:30 Uhr wach? Ah ja, die Zeitumstellung. In Deutschland ist es bereits 14:30 Uhr. Liebevoll bietet mir meine Familie allerlei „Cereals“ (Cerealien) mit Milch aus einem Vierliterkanister, der wiederum in einem Riesenkühlschrank gelagert wird, zum Frühstück an. Einer meiner Gastbrüder betreibt sogenanntes „cross country“ in seiner Freizeit. Heute rennt er gemeinsam mit vielen anderen sieben Meilen. Im Anschluss gibt es ein Fest mit Unmengen an Essen und anderen Aktivitäten, ähnlich wie ein Rummel. Außerdem lerne ich gleich alle Verwandten auf einmal kennen und werde sofort von meinen Gastgroßeltern als ihre „new granddaughter“ aufgenommen. Ich bin angekommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.