YouTube und Werbung

von Rojer Hamoto

Viele YouTuber zeigen Produkte und Werbung in ihren Videos. Die Werbung würde jeder, genau so wie ich, einfach wegklicken. Doch dahinter steckt viel mehr. Es gibt verschiedene Arten von Vorstellungen von Produkten. Es gibt Werbung, die vor das Video eingeblendet wird, also die Werbung, die wir immer weg klicken. Dabei kann der YouTuber nicht entscheiden, was für eine Werbung eingeblendet werden soll. Dann gibt es noch die „Produktplatzierung“. Diese Methode finde ich sehr hilfreich. Darunter versteht man die Bereitstellung von Produkten wie z.B. eines Computer-Teils, damit der YouTuber in einem Video einen Computer zusammenbauen kann. Bei diesem Verfahren darf man für das Produkt nicht werben, aber man darf ein paar Informationen erwähnen. Wenn für das Produkt geworben wird, dann muss der YouTuber erwähnen, welche Firma das Produkt zur Verfügung gestellt hat, und muss dessen Preis nennen. Wenn das Produkt bzw. die Produkte einen Wert von über 1000 Euro haben, dann muss man dessen Herkunft erwähnen. Es gibt auch die Methode, in dem der YouTuber Produkte vorstellt, die er z.B. in einer Drogerie gekauft hat. Da kann der YouTuber seine Meinung zum Produkt sagen. Wenn positive Aspekte gesagt werden, hat die Vorstellung eine Werbefunktion. D.h. dass der YouTuber eine Art Vorbildfunktion hat, was ich nur unterstreichen kann, da die meisten das kaufen, was ihre Lieblings-YouTuber kaufen. Man kann auch seine Ausrüstung in die Videobeschreibung schreiben, aber dies ist keine Werbung. D.h. man darf die Ausrüstung in der Videobeschreibung nennen ohne dass das einen Werbezweck hat. Doch bei manchen Werbevideos stehen in der Videobeschreibung viele Links, die sich Affiliate-Links nennen. Wenn man auf diese Links klickt, dann kommt man zu einem Online-Shop, wo man die Produkte kaufen kann, die im Video vorgestellt wurden, aber der Unterschied ist, dass ein Teil des Geldes an den YouTuber geht, was man meiner Meinung nach immer nehmen soll, um die Ware zu kaufen und gleichzeitig den YouTuber zu unterstützen. D.h. man soll soweit es geht per Affiliate-Links kaufen, denn damit unterstützt man nicht nur die Firma, sondern auch den YouTuber und man kann die Produkte mit einem guten Gewissen benutzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.